Schloss und Schlosskirche Spiez

Schloss und Schlosskirche Spiez

Einst als «goldener Hof» bezeichnet, liegen Schloss und Schlosskirche Spiez auf einem in den Thunersee hinausragenden Geländesporn, eine auch von Legenden und Sagen umrankte historische Baugruppe von hohem historischem und kunstgeschichtlichem Rang. Die erstmals 762 erwähnte Kirche wurde um 1000 oder gegen1050 als frühromanische Dreiapsidenbasilika auf dem Gelände einer uralten herrschaftlichen Siedlung erneuert und um 1200 mit monumentalen Wandmalereien ausgestattet. Bis ins frühe 20. Jh. diente sie als Pfarrkirche.

Das Schloss, vom 13. bis ins 19. Jh. Sitz dreier bedeutender Herrschaftsfamilien, nämlich der Strättligen, der Bubenberg und der von Erlach, wird geprägt vom mächtigen romanischen Hauptturm und von den spätgotischen Wohntrakten. Zu seinen ausserordentlichen Ausstattungen zählen die ritterlichen Ritzzeichnungen im Turm, die spätgotische Ausstattung der Wohnräume, namentlich aber die Ausstuckierung des grossen Festsaals von 1614 mit erzählfreudigen Reliefs und des davorliegenden Korridors von 1627. Diese von Franz Ludwig von Erlach veranlasste prachtvolle Ausstattung eröffnet ein den Barock ankündigendes neues Kapitel im Schlossbau.

Preis
CHF 16.00
GSK-Mitgliederpreis
CHF 11.00
Typ:
Buch
Abbildungen
65
Seitenzahl
52
Autoren
Annelies Hüssy
Jürg Schweizer
Artikelnummer
SKF-0961D
Inhaltssprache
Deutsch
Erscheinungsdatum
ISBN
978-3-03797-193-2
Verlag
Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte