Sacro Monte Madonna del Sasso in Orselina

«Dennoch ist die grosse Attraktion von Locarno der Sacro Monte, der sich über der Stadt erhebt…» (Samuel Butler, 1881)

Den Quellen zufolge geht die Gründung des Wallfahrtsorts der Madonna del Sasso auf das Jahr 1480 zurück, als dem Franziskanerbruder Bartolomeo Piatti aus Ivrea beim «Sasso della Rocca» die Muttergottes erschienen ist. In den darauf folgenden Jahren, vor allem aber im 16. Jahrhundert, entwickelte sich der Sacro Monte entlang einem steilen, symbolischen Reinigungsweg, der auf den Felsvorsprung führt. Dort befindet sich die Mariä Himmelfahrt gewidmete Wallfahrtskirche, in der herausragende Kunstwerke, wie die Flucht nach Ägypten von Bramantino und die Grablegung Christi von Antonio Ciseri, aufbewahrt sind. Der Aufstieg erfolgt über die Via Crucis oder über die Talstrasse, die von Bildstöcken und Kapellen mit Darstellungen aus dem Leben Christi und Mariä gesäumt wird, wie man sie auch bei anderen Sacri Monti im italienischen Voralpengebiet findet. Der Klosterkomplex wurde 1848 vom Staat eingezogen und befindet sich seither in der Obhut des Kapuzinerordens.

Preis
CHF 16.00
GSK-Mitgliederpreis
CHF 11.00
Typ:
Buch
Abbildungen
54
Seitenzahl
48
Autoren
Lara Calderari
Patrizio Pedrioli
Simona Martinoli
Artikelnummer
SKF-0966D
Inhaltssprache
Deutsch
Erscheinungsdatum
ISBN
978-3-03797-189-5
Verlag
Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte