Institut Menzingen. Kanton Zug

Institut Menzingen. Kanton Zug

Die Bauten des Instituts der Schwestern vom Heiligen Kreuz prägen das Ortsbild des «Klosterdorfs» Menzingen. Sie sind der bauliche Ausdruck der Bedeutung des Instituts auf dem Gebiet der Schulung von Mädchen und jungen Frauen und der Lehrerinnen-Ausbildung seit seiner Gründung im Jahr 1844. Am westlichen Dorfeingang dominiert die in mehreren Schritten entstandene Vierflügelanlage des Mutterhauses das Ortsbild. Seine Kirche mit ihrer weithin sichtbaren Kuppel wurde aus Anlass des fünfzigjährigen Bestehens errichtet. Sie ist das Werk des damals führenden Kirchenarchitekten August Hardegger und eines der originellsten Beispiele der Neurenaissance in der Schweiz. Das 1930–1932 errichtete ehemalige Pensionat Maria vom Berg stellt im Sinne des Neuen Bauens die Funktionen der einzelnen Bauteile nach aussen erkennbar dar. Eine Inkunabel der modernen Schweizer Architektur ist das Haus Bernarda von 1955-1958, eine um einen weiten Wiesenplan angeordnete Gruppe von Bauten, die mit durchlichteten Hallen verbunden sind.

Preis
CHF 16.00
GSK-Mitgliederpreis
CHF 11.00
Typ:
Buch
Abbildungen
52
Seitenzahl
48
Autoren
Josef Grünenfelder
Uta Fromherz
Artikelnummer
SKF-0891D
Inhaltssprache
Deutsch
Erscheinungsdatum
ISBN
978-3-03797-016-4
Verlag
Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte