Die Pfarrkirche St. Jakob in Cham am Zugersee

Die Pfarrkirche St. Jakob in Cham am Zugersee

Die Anfänge der Chamer Pfarrkirche reichen ins Frühmittelalter zurück. Sie gehörte seit 858 der Fraumünsterabtei in Zürich. Ihr spätgotischer Turm mit seiner hohen, neugotischen Spitze bildet ein Wahrzeichen des nördlichen Zugerseebeckens. Die spätbarocke Kirche ist dem Turm übereck angefügt. Sie ist eine der bedeutendsten unter den zahlreichen barocken Landkirchen der Innerschweiz und wurde 1783–1785 nach Plänen des Luzerner Baumeisters Jakob Singer erbaut. Ihre Grösse erklärt sich aus zwei Gründen: Einerseits war sie Pfarrkirche für die Gemeinden Cham und Hünenberg, und andererseits beherbergt sie das Grab des Heiligen Bischofs ohne Namen, zu dem eine Wallfahrt besteht. Während sie im Architektonischen ganz in der barocken Bautradition steht, zeigt ihre erst 1806 vollendete Ausstattung nachbarocke, frühklassizistische Züge.

Preis
CHF 13.00
GSK-Mitgliederpreis
CHF 10.00
Typ:
Buch
Abbildungen
37
Seitenzahl
44
Autoren
Josef Grünenfelder
Artikelnummer
SKF-0870D
Inhaltssprache
Deutsch
Erscheinungsdatum
ISBN
978-3-85782-870-6
Verlag
Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte