Das Opernhaus in Zürich

Das Opernhaus in Zürich

Nach dem Brand des ersten Theaters in Zürich liessen sich die Bürger der Stadt von den renommierten Theaterbauarchitekten Fellner und Helmer aus Wien 1890 in nur einem Jahr ein neues, modernes allen Ansprüchen genügendes Theater errichten. Das aussen klassisch anmutende Gebäude vereinnahmt einem im Innern besonders durch seine reiche neubarocke Verspieltheit. Die reichen Stuckarbeiten im Vestibül, im «Grossen Foyer» und im Zuschauerraum sowie die phantasievollen Deckengemälde, der originale bemalte Theatervorhang und der grosse kunstvolle Lüster waren Grund genug, dass das Zürcher Opernhaus unter Denkmalschutz gestellt und Anfang der 1980er Jahre rundum erneuert wurde. Das Opernhaus ist ein schönes Beispiel der Theaterbauarchitektur um 1900 – eines der wenigen noch ganz erhaltenen Theater der beiden Wiener Architekten. Zum baulichen Höhepunkt ist schliesslich auch der künstlerische Erfolg unter der engagierten Intendanz von Alexander Pereira getreten, der dem Haus ein weltweites Renommee gebracht hat.

Preis
CHF 13.00
GSK-Mitgliederpreis
CHF 10.00
Typ:
Buch
Seitenzahl
32
Autoren
Christian Zingg
Artikelnummer
SKF-0802D
Inhaltssprache
Deutsch
Erscheinungsdatum
ISBN
978-3-85782-802-7
Verlag
Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte