Das Landesmuseum in Zürich

Altbau – Sanierung – Erweiterung

Das Landesmuseum in Zürich wurde 1898 als grösstes kulturgeschichtliches Museum der Schweiz gegründet und sollte laut Bundesrat die «Verkörperung des nationalen Gedankens» fördern. Mit der Bauaufgabe wurde der Architekt Gustav Gull betraut. Er kreierte mit seinem Ensemble einen für die Schweiz neuartigen Bautypus, eine Art architecture parlante, mit der er die Vielfalt der Schweiz, aber auch das Innere des Gebäudes aussen ablesbar machte. Seit dieser Zeit wurde das Landesmuseum nie substanziell saniert oder erweitert. Im Jahr 2000 schrieben die Bundesbehörden einen internationalen Wettbewerb zur Sanierung und Erweiterung des Museumsbaus aus, den das Architekturbüro Christ & Gantenbein gewann. Mit ihrem Projekt nehmen sie immer wieder Bezug zum Gull’schen Gebäude und erhalten so dessen Identität, setzen aber mit ihrem Neubau auch einen starken eigenständigen Baukörper.

Preis
CHF 16.00
GSK-Mitgliederpreis
CHF 11.00
Typ:
Buch
Abbildungen
87
Seitenzahl
60
Autoren
Christina Sonderegger
Joya Indermühle
Artikelnummer
SKF-0981D
Inhaltssprache
Deutsch
Erscheinungsdatum
ISBN
978-3-03797-247-2
Bandnummer
Serie 99, Nr. 981–982
Verlag
Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte